Musclebox Blog

Wirksame Trainingstipps, Wissenswertes zu Ernährung, Gym-Leben, Fitnesskultur, aktuellste Infos zur Musclebox und Co.

Fit bleiben auch im Urlaub - mit der besten Bauchübung der Welt..

Sommerzeit heißt Ferienzeit, aber bitte nicht für deinen Sixpack! Selbst im Urlaub kannst du mit einfachen Mitteln ein effektives Training gestalten. Besonders für deinen Bauch - mit der besten Bauchübung der Welt!

Kreatin wird oft als "Powerstoff" für die Muskeln bezeichnet

Ganz klar: für die Meisten und auch für uns ist im Juli und August die schönste Zeit des Jahres. Sommer, Sonne, Sonnenschein und hoffentlich sogar mehr Freizeit oder sogar im Urlaub irgendwo hin fahren. Nicht selten heißt das ja dann auch, dass das Training ausfällt - nicht mit uns! Auch ohne voll ausgestattetes Fitnessstudio und auch sogar ohne Hanteln und Gewichte ist so einiges möglich! Zumindest sollte man sich so fit halten können, dass man nicht nach dem Urlaub wieder bei der Hälfte des Trainingsgewichts anfängt.


Wenn du also demnächst verreisen solltest: mit unserem Blogbeitrag heute sind die beste Bauchübung der Welt und ihre besten Freunde ab sofort mit im Gepäck! Das klappt natürlich alles auch, wenn du mal nicht ins Fitnessstudio kannst..

 

Eher selten wird man so viele Trainingsgeräte im Hotel oder im Fitnessstudio um die Ecke finden:

Keine Geräte oder nur Cardio Maschinen? Meistens wird das wohl leider so sein:


Am Besten für den Urlaub sind natürlich die Grundübungen. Mit ein Bisschen Kreativität lassen sich diese eigentlich immer umsetzen. So werden alle großen Muskelgruppen trainiert, das Mindeste zur Krafterhaltung ist getan und man braucht keinen großen Aufwand betreiben, um ein Fitnessstudio zu finden. UND es bleibt genug Zeit um an den Strand zu gehen!

 

Generell gilt:

 

Die besten Übungen, die überall gehen:

Kniebeugen: Braucht wohl keine nähere Erklärung und kennt jeder - einfach und effektiv. Funktioniert selbst, wenn man auf dem kleinsten Segelboot ist. Freundin/Mutter/Frau/Beachbunny auf die Schultern genommen und los geht's.

Klimmzüge: Ebenfalls selbsterklärend. Einfach das billigste Türreck mit in die Urlaubstausche stecken, an einem Baum einen dicken Ast suchen oder eine Torlatte, Geländer, Mauer, Klettergerüst, TRX-Seil (oder sowas in der Art) über einen dicken Balken schmeißen und vieles mehr. Hier gibt es keine Ausreden, im näheren Umkreis findet sich IMMER eine Möglichkeit für Klimmzüge.

Good old Klimmzüge..

Good old Klimmzüge..

Good-Mornings: Schulterbreiter Stand, Arme senkrecht nach oben (evtl. Wasserflasche als Gewicht festhalten), Beine entweder gestreckt oder leicht gebeugt und dann fixiert. Der komplett flache Oberkörper beugt sich nach vorne bis der gerade Rücken parallel zum Boden ist. Danach wieder aufrichten und eine Wiederholung ist geschafft. Die lockere Alternative zum Kreuzheben.

Liegestütz: Wohl weltbekannteste Übung, es gibt unzählige Varianten: Den klassischen Liegestütz, den Diamond Liegestütz (mit Händen ein Dreieck formen), Arme versetzt oder natürlich einarmig!

Dips:Auch bekannt. Kann man zur Not mit Hilfe von zwei nebeneinander stehenden Tischen oder Stühlen machen, am Treppengeländer des Pools, in der Ecke einer Mauer, etc.

Crunches mit Überstreckung: Wie wir finden: Die beste Bauchübung der WELT!!

Das meinen wir nicht - das kennt wohl jeder.. Wer so hoch geht trainiert zwar - aber in dieser Position nicht mehr hauptsächlich die Bauchmuskeln sondern den Hüftbeuger!

Normalerweise würde man einen Bosu- oder Pezzi-Ball nehmen, aber im Urlaub tun es ein paar Kissen oder zusammengerollte Handtücher auch! Man braucht zusätzlich zum normalen Crunch einfach eine runde Wölbung unter dem Rücken, damit man den Rücken ein wenig überstrecken kann zu Beginn jeder Wiederholung. Man nimmt außerdem die Arme gestreckt möglichst weiter hinter den Kopf - normalerweise knapp hinter den Ohren. Also im Prinzip so, wie man sonst die Arme bei einem Kopfsprung ins Wasser halten würde und noch ein Bisschen weiter. Die ausgestreckten Arme sind zu Beginn parallel zum Boden, setzen aber nicht auf dem Boden auf. In dieser Position ist der Bauch überstreckt. Man bewegt dann seinen Oberkörper so weit es geht nach oben und hält in kurz in dieser sehr angespannten Phase. Danach senkt man seinen Oberkörper wieder bis zur Ausgangsposition. Wunder dich nicht, wenn das das erste Mal enorm schwer fällt! Die Übung klingt leicht, aber wenn du sie nicht gehetzt und unsauber sondern sauber und gemächlich ausführst, dann sind für den Anfang schon 12 Wiederholungen schwer. Wenn du schon sehr gut trainiert bist, kannst du dann z.B. eine Wasserflasche in die Hand nehmen und mit den Händen festhalten während die Arme gestreckt möglichst weit hinter dem Kopf sind.
Warum das Ganze?
Berechtigte Frage!
Die Antwort ist die Folgende: Messungen mit Elektroden haben gezeigt, dass durch diese Art des Crunches die Bauchmuskular mehr als doppelt so stark angesprochen wird im Gegensatz zum normalen Sit-Up! Wenn du es schaffst die Bauchspannung über die ganzen Wiederholungen hinweg zu halten, dann merkt man das auch sehr deutlich! Übrigens auch nicht so weit nach oben gehen, dass die ausgestreckten Arme senkrecht zum Boden sind. Das wäre auf jeden Fall zu hoch!

Welche Bauchübungen noch sehr stark die Bauchmuskulatur ansprechen und nicht sie umgebende Muskulatur wie bei vielen bekannten "Bauch"-Übungen?

Das lösen wir dann demnächst auf..

 

Unser Buch-Tipp für deine Reisebibliothek: Mark Lauren - Training ohne Geräte. Jetzt noch schnell bei Amazon bestellen bevor es ab in die Sonne geht: (Klick aufs Bild)

 

Bei all dem Training natürlich auch nicht die Ernährung vergessen - die Musclebox passt ganz sicher ins Gepäck!

 

 

Bildquellen: Depositphotos

Der Musclebox Newsletter

Kostenlose Trainingstipps! Die neuesten Aktionen!